Hochwirksame Naturkosmetik

0

Anzeichen

Ölige Haut zeichnet sich durch eine höhere Talgproduktion und große Poren aus. Durch die genetische Veranlagung sind die Talgdrüsen aktiver als bei normaler Haut. Obwohl die Poren größer sind, schaffen sie es nicht in jedem Fall den Talg abzutransportieren, weshalb Pickel und Mitesser oft zum Erscheinungsbild des Hauttypen gehören. Vor allem durch hormonelle Schwankungen, aber auch einen ungesunden Lebensstil, können diese Anzeichen noch verstärkt werden.

Wir verraten dir, wie du fettige Haut richtig pflegst und worauf du unbedingt achten solltest.

So entsteht ölige Haut


Ölige Haut neigt dazu, mehr Talg als nötig zu produzieren. Die Talgdrüsen sind für die Bildung des Sebums verantwortlich. Dieses ölige Sekret ist wichtig für die Feuchtigkeitsversorgung der Haut. Bei einer erhöhten Talproduktion wird zu viel Sebum gebildet, das sich dann auf der Haut ablagert und für den für ölige Hauttypen typischen Glanz sorgt. Darüber hinaus staut sich das Sebum in den Drüsen, wodurch sie die Poren weiten und verstopfen. Finden dann noch Bakterien ihren Weg auf die Haut, sind Entzündungen, Pickel und Mitesser die Folge.

Ein öliger Hauttyp kann erblich bedingt sein. Weitere Ursachen sind z. B. Hormonveränderungen oder auch die Einnahme von Medikamenten, welche die Haut vorübergehend öliger werden lassen.

Entgiftung über die Haut

Täglich finden in deinem Körper Prozesse statt, die Schadstoffe aus der Umwelt, Stoffwechselprozessen oder Ernährung abbauen. Daran sind vor allem die Leber, Niere und auch das Lymphsystem beteiligt.

"Wenn diese Prozesse normal funktionieren, bist du energiegeladen und gesund.

Die Haut hat dabei eine ganz besondere Funktion. Sie bringt diese Toxine aus dem Körper heraus und gibt sie durch die Poren in Form von Schweiß oder auch Talg ab.

Gerät dieses empfindliche System aus dem Gleichgewicht, macht sich das mitunter schnell an der Haut bemerkbar. Durch einen Überschuss an Toxinen im Körper, zum Beispiel durch Rauchen, Alkohol, Stress oder UV-Strahlung, kann der Körper die Mengen nicht schnell genug abgeben. Dabei können die Poren verstopft werden und Pickel entstehen viel leichter.

So entgiftest du deine Haut

Deiner Haut kannst du bereits helfen, wenn du sie öfter von diesen Ablagerungen befreist. So lagern die Toxine nicht länger auf der Haut und sie kann sich normal regulieren. Dafür kannst du deine Haut 1-2 mal täglich sanft reinigen. Achte jedoch darauf, dass du die Haut nicht durch zu starkes Reiben oder Austrocknen verletzt. Sonst entstehen Pickel nur noch leichter und die Talgproduktion wird sogar noch vermehrt. Setze auf eine sanfte Reinigung und wechsle auch die Handtücher und Schwämme öfter. So sammeln sich Bakterien nicht so leicht.

Du solltest auch den Einfluss deines Lifestyles nicht unterschätzen. Versuche Alkohol, Zigaretten und Fast Food zu reduzieren - nicht nur deiner Haut zuliebe. Sorge für ausreichend Antioxidantien, da dein Körper und die Haut so gesünder sind und das auch nach außen hin ausstrahlen.

Richtige Pflege bei öliger Haut

Bei öliger Haut sollte vor allem die Talgproduktion reguliert werden und Ablagerungen entfernt werden. So bleiben die Poren frei und Pickel oder Mitesser entstehen nicht so einfach.

Gerade bei öligeren Hautpartien denken viele sie müssten der Haut das überschüssige Fett entziehen. Sie versuchen deshalb mit viel zu starken Reinigern, Schwämmen und Alkohol die Haut auszutrocknen und zu mattieren. Leider bewirkt das oft das Gegenteil. Die empfindliche Hautbarriere wird vor allem durch Talg aufrechterhalten. Ist dieser weg, versucht die Haut schnellstmöglich neuen Talg zu produzieren - die Haut glänzt also nur noch mehr.

Beinhaltet deine Hautpflege aber die richtigen Öle, kann das deine Haut verbessern. Die Öle sollten nicht komedogen sein, deine Poren also nicht verstopfen. So kann der Talg ungehindert abfließen und die Haut bekommt gleichzeitig das Zeichen, dass sie die körpereigene Talgproduktiuon verringern kann.

 

Das hilft bei öliger Haut

Bei fettigerer Haut ist es wichtig, dass das Verhältnis von Feuchtigkeit und Fetten ausgewogen ist. So soll die Talgproduktion stabilisiert werden. Und ja, auch Öle können bei öliger Haut sehr gut helfen. Entscheidend ist die Art des Öls und dass es nicht komedogen ist. Andernfalls könnten Poren verstopft werden und Pickel werden begünstigt.

AHA & BHA

Die Fruchtsäuren haben eine besondere Wirkung auf ölige Haut. BHA-Säure ist eine Salicylsäure. Sie bindet überschüssiges Fett in der Haut und wirkt außerdem entzündungshemmend. Dadurch hilft sie gegen Pickel und sorgt für ein ebenmäßigere Hautbild. AHA-Säure fördert die Regeneration der Haut und regt außerdem die Bildung neuer, gesunder Zellen an. Durch die gezielte Kombination beider Fruchtsäuren, wie zum Beispiel in unseren Peeling, wird die Haut nicht nur gereinigt, sondern auch gepflegt.

 

Aloe Vera

Das Gel wirkt auf verschiedene Arten und ist für alle Hauttypen sehr gut verträglich. Für ölige Haut ist es besonders geeignet, da es die Haut reinigt, sie mattiert und auch tonisiert. So wird glänzende Haut im Gesicht verringert. Die entzündunsghemmende Wirkung des Aloe Vera Gels beugt Pickeln vor und sorgt für ein geklärtes Hautbild.

 

Radicare Gold

Radicare Gold wirkt wie ein natürlicher Schutzschild gegen das kurzwellige, aber sehr energiereiche blaue Licht (auch Blue Light, oder High Energy Visible Light (HEVL) genannt), welches besonders tief in die Hautschichten eindringt und zu oxidativem Stress führt. Die Wirkung wird durch die Imitation der Süßwasseralge Tetradesmus obliquus erreicht, die ein Schild aus Carotenoiden gegen die Strahlung aufbaut. Als freier Radikalfänger schützt Radicare Gold somit vor vorzeitiger Hautalterung und bietet aktiven Zellschutz.

 

Öle

Auch Öle können bei fettiger Haut hilfreich sein. Hier hast du einen Überblick über natürliche Öle. In deiner Pflege dürfen sich nicht komedogene Öle befinden. Von Olivenöl oder Kokosöl solltest du bei der Gesichtspflege jedoch die Finger lassen.

Nicht komedogene Öle

Arganöl

Cacayöl

Mandelöl

Jojobaöl

Sheabutter

Krambeöl

Babassuöl

Rizinusöl

Traubenkernöl

Mariendistelöl

Neutrale Öle

Neutrale Öle

Sonnenblumenöl

Walnussöl

Baobaöl

Karanjaöl

Schwarzkümmelöl

Mangokernöl

Erdnussöl

Paranussöl

Komedogene Öle

Olivenöl

Avocadoöl

Kokosöl

Sesamöl

Aprikosenkernöl

Kakaobutter

Leinöl

Sojaöl

Weizenkeimöl

Senföl


5 Tipps bei öliger Haut

• reinige die Haut 1-2 mal täglich
• verzichte auf komedogene Öle
• genieße Alkohol in Maßen
• reinige deine Haut nicht zu aggressiv
• wasche Handtücher und Bettwäsche öfter

Do's & Don'ts

Do's

Regelmäßig pflegen

Viele Menschen mit öliger Haut neigen dazu, Hautpflege nur dann anzuwenden, wenn sich der Hautzustand verschlechtert. Kaum tauchen Pickel auf, werden sie exzessive behandelt. Sind sie verschwunden, wir die Haut eher vernachlässigt. Baue dir einen Rhythmus auf, sodass die Haut nicht mehr von einem Extrem ins nächste schwankt.

Häufiger Wäsche waschen

Es klingt vielleicht komisch, aber genau hier könnte eine Ursache für Pickel lauern. Wenn du Talg und Make-up-Reste auf deinem Kopfkissen oder auch in einem Handtuch hinterlässt, können sich Bakterien ansammeln, die deine Haut nach ein paar Tagen stark irritieren können. Bei Mischhaut und öliger Haut ist es ratsam diese Wäsche häufiger zu waschen.

Dont's

Aggressive Gesichtsreinigung

Hier können kleinste Verletzungen entstehen oder die Haut trocknet stark aus und Bakterien dringen leichter ein. Es entstehen also noch mehr Pickel. Außerdem versucht die Haut sich durch noch mehr Talg zu schützen. So bringst du die Haut also noch mehr aus ihrem Gleichgewicht.


Komedogene Öle

Auch wenn sie oft gelobt werden: Kokosöl oder auch Leinöl haben viele Vorteile, jedoch nicht immer für das Gesicht. Die Haut im Gesicht ist besonders empfindlich und diese Öle haben zu große Partikel. Sie verstopfen die Poren und begünstigen Pickel. An anderen trocken Hautstellen, wie bei trockenen Schienbeinen, kannst du sie jedoch verwenden.

Unsere Pflegeroutine für ölige Haut

Sold out

Sold out

Sold out

Finde die richtige Pflege für deinen Hauttypen. Hier kommt unsere Empfehlung speziell für deine Haut!

Mizellen und milde Fruchtsäuren aus AHA und BHA reinigen die Haut porentief und befreien sie von Ablagerungen. Außerdem fördern sie die Selbstheilung der Haut und wirken entzündungshemmend gegen Pickel und Mitesser. Die Feuchtigkeitscreme bringt die Haut in ihr Gleichgewicht und pflegt sie langanhaltend. Sie mattiert ölige Hautstellen und wirkt ausgleichend. Das Gesichtsöl mit Traubenkernöl und Radicare Gold schützt die Haut vor oxidativem Stress und verfeinert außerdem die Poren. Große Poren verengen sich leicht und die übermäßige Talgproduktion wird verringert.


Sichere dir 10% auf deine Pflegeroutine, indem du das vollständige Set shoppst!


Finde die richtige Pflege für deinen Hauttypen. Hier kommt unsere Empfehlung speziell für deine Haut!

Mizellen reinigen die Haut porentief und befreien sie von Ablagerungen. Außerdem fördern sie die Selbstheilung der Haut und wirken entzündungshemmend gegen Pickel und Mitesser. Die Feuchtigkeitscreme bringt die Haut in ihr Gleichgewicht und pflegt sie langanhaltend. Sie mattiert ölige Hautstellen und wirkt ausgleichend. Das Gesichtsöl mit Traubenkernöl und Radicare Gold schützt die Haut vor oxidativem Stress und verfeinert außerdem die Poren. Große Poren verengen sich leicht und die übermäßige Talgproduktion wird verringert.

Mehr zum Thema

Sonnnschutz bei öliger Haut

Die Pille zur Verhütung kann zahlreiche Nebenwirkungen für Körper, Psyche und die Haut haben. Wie du Pickel durch Hormonschwankungen ausgleichst, erfährst du in unserem Blogpost.

Fettige Haut und Sonnenschutz? Das geht nicht? Doch! Wir verraten dir, was die ideale Sonnencreme für ölige Haut ist.

AHA- und
BHA-Säure

Milde Fruchtsäuren können die Haut nicht nur reinigen, sondern helfen auch gegen Pickel, verringern Pigmentflecken und sorgen für einen natürlichen Glow. In unserem Peeling verwenden wir deshalb gezielt die Kombi aus AHA & BHA.

Milde Fruchtsäuren können die Haut nicht nur reinigen, sondern helfen auch gegen Pickel, verringern Pigmentflecken und sorgen für einen natürlichen Glow. In unserem Peeling verwenden wir deshalb gezielt die Kombi aus AHA & BHA.

Powerwirkstoff Radicare Gold

Viel zu oft wird sie unterschätzt: die Aloe Vera. Sie spendet Feuchtigkeit, wirkt entzündungshemmend und lindert Rötungen. Noch mehr über die Wirkung der Wunderpflanze erfährst du in unserem Blogpost.

Das vom Bildschirm ausgehende blaue Licht schadet deiner Haut und kann sie vorzeitig altern lassen. Falten und fahler Teint sind nur einige der Folgen. Zum Schutz möchten wir dir heute Radicare Gold vorstellen, dem innovativen Wirkstoff, der deine Haut vor freien Radikalen und schädlicher Strahlung schützt.

Finde deine ideale Hautpflege

Du suchst die passende Hautpflege für deinen Typen und bist noch unsicher? In unseren Starter Kits findest du Basic-Pflegeprodukte speziell für deine Haut. Enthalten ist das Augenserum, das passende Gesichtsserum und die Creme.

Du suchst die passende Hautpflege für deinen Typen und bist noch unsicher? Beim Mindful Skin Coaching von MICARAA erhältst du eine kostenlose Hautberatung und wertvolle Tipps für einen schönen Teint.

359191
x